· 

Ist es wahr oder die wirkmächtigste Lüge aller Zeiten?

Den ersten Bericht habe ich verfaßt, o Theophilus, über alles, was Jesus anfing zu tun und zu lehren bis zu dem Tag, da er [in den Himmel] aufgenommen wurde, nachdem er den Aposteln, die er erwählt hatte, durch den Heiligen Geist Befehl gegeben hatte. Ihnen erwies er sich auch nach seinem Leiden als lebendig durch viele sichere Kennzeichen, indem er ihnen während 40 Tagen erschien und über das Reich Gottes redete.

    Mit diesen Worten beginnt die Apostelgeschichte des Lukas. Und er macht gleich unmissverständlich klar, dass die Auferstehung Jesu von den Toten für ihn eine bewiesene Tatsache sei: „Ihnen erwies er sich auch nach seinem Leiden als lebendig durch viele sichere Kennzeichen, indem er ihnen während 40 Tagen erschien“

 

Dies ist natürlich eine Aussage von ungeheurer Tragweite.  Wenn es stimmt, dass Jesus wirklich von den Toten auferstanden ist und dann über 40 Tage den Aposteln erschien und sich mit ihnen Anweisungen für die zukünftige Zeit gab, haben wir es bei Jesus wohl wirklich mit dem Sohn Gottes zu tun! Andernfalls … wäre es – auch angesichts gegenwärtig zwei Milliarden Christen – die wirkmächtigste Lüge aller Zeiten!

   Haben die 11 Apostel und ihr engerer Kreis ein Komplott geschmiedet, die Auferstehung Jesu und sein 40 tägiges Erscheinen bloß erfunden, um eine  verlorene Sache – den Tod ihres geliebten Meisters – noch in einen Sieg umwandeln zu können? Oder sind wahrhaftige Zeugen eines geradezu unglaublichen Ereignisses geworden?

 

Die ersten Apostel haben die Wahrheit gekannt, wir Nachgeborene können ihrem Zeugnis glauben oder auch nicht!

   Für mich persönlich besteht allerdings – aufgrund meiner eigenen Erfahrungen    – kein Zweifel, dass sie die Wahrheit gesagt haben. Ich tatsächlich den Auferstandenen in meinem Leben kennengelernt habe: (hier anclicken)