· 

Bis es nicht mehr weitergeht! ( Eine kleine Fotogeschichte)

Letztens war ich mit meinem Fahrrad mal wieder in:

Ich hatte noch ein wenig Zeit, bis die S-Bahn komm würde, und so beschloß

ich noch ein wenig umherzufahren. Und so fuhr ich eine mir bis dato

unbekannte Straße in Ruhrnähe entlang:

Plötzlich tauchte ein Gebäude vor mir auf und gleichzeitig ein erster Zweifel,

ob es nicht vielleicht besser wäre umzukehren:

Aber wie das so ist im Leben. Jetzt wollte ich es wissen, was mich hinter

der Kurve erwarten würde:

Na also ... sieht doch ganz vielversprechend aus. Bestimmt taucht gleich

die Ruhr auf. Und so fuhr ich beherzt weiter bis ich mir irgendwann

eingestehen musste, dass der Weg immer holpriger wurde:

Eigentlich wäre jetzt ein ganz guter Zeitpunkt gewesen umzukehren, aber

vielleicht wartete ja schon hinter der nächsten Ecke die Ruhr auf mich. Also

weiter ...

Boah, das wird ja immer übler. Komm. Junge, kehr um! Aber wenn ich mir

einmal etwas in den Kopf gesetzt habe, dann bin ich kaum noch zu stoppen ...

... höchstens durch des Deutschen liebstes "Ordnungsmittel" ... ein

Absperrgitter ... Endstation Sehnsucht ...die  Ruhr würde ich heute wohl

nur noch vom Zug aus sehen.

 

Eine Luftnummer? Nicht ganz, denn auf dem Rückweg fiel mir ein, dass

ich vor vielen Jahren schon mal etwas Ähnliches erlebt habe: