· 

Kann das ein Zufall gewesen sein?

 

Jeder mag sich mal fragen, ob er sich bei einem Ereignis schon gewundert hat: Das ist aber ein seltsamer Zufall! oder Das kann doch kein Zufall sein!

     Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang an ein sehr ungewöhnliches Ereignis aus einer Zeit, als ich noch kein gläubiger Christ war. Damals war ich 25 Jahre alt und nicht sonderlich an spirituellen Fragen interessiert.  

 

 

Ein gutes Timing

 

Es war während meines Studiums in den 80iger Jahren, als ich dringend eine neue Wohnung suchte. Ich erhielt von einer Freundin einen Tipp: „Ruf doch mal bei Frau M. an. In ihrem Haus ist eine Wohnung frei geworden ist und sie sucht einen neuen Mieter!“

    Ich kannte Frau M. von meinen Schachunterrichten her und so bestand sicherlich eine gewisse Aussicht auf Erfolg. Am nächsten Morgen jedoch, einen Donnerstag, verspürte ich eine innere Unlust bei ihr anzurufen. Und so ließ ich die Sache schleifen.   

Aber am Samstagmorgen verspürte ich auf einmal ein starkes inneres Drängen, bei Frau M. anzurufen Und obwohl ich vermutete, dass es wahrscheinlich  schon zu spät sei, rief ich – wegen dieses starken inneren Dranges - bei ihr an.

     Sie war überrascht und sagte nur: „Da haben sie aber Glück! Gerade hat ein Interessent abgesagt! Am besten kommen sie gleich vorbei und schauen sich die Wohnung an!“ Eine Stunde später saß ich in ihrem Wohnzimmer und unterschrieb den Mietvertrag.

 

Wie sich herausstellte, war der mich begünstigende Zufall immens. Frau M., eine 70 jährige Pensionärin, hatte nämlich mittwochs in einer auflagenstarken Düsseldorfer Zeitung inseriert und gleich mit dem ersten Anrufer einen Besichtigungstermin für samstags vereinbart. Den zahllosen weiteren Anrufern hatte sie immer die gleiche Botschaft zukommen lassen: „Nein, die Wohnung ist schon so gut wie vergeben!“

    Hätte ich, was eigentlich logisch gewesen wäre, direkt am Donnerstagmorgen angerufen, wäre ich wohl ähnlich beschieden worden. Am Samstagmorgen hatte der erste Anrufer dann urplötzlich abgesagt, und kurz darauf hatte ich dann, auf ein inneres Drängen hin, angerufen.

 

Ich erinnere mich recht gut, dass ich damals jenes Das kann doch kein Zufall gewesen sein gedacht habe. Aber es letztlich offen gelassen habe, wer oder was mir da so hilfreich gelenkt hatte.

     Heute, als Christ, glaube ich natürlich den Lenker zu kennen:

 


Hier die Geschichte im Video: