Essay

Essay · 16. Mai 2019
Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast: was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst? (Psalm 8, 4+5) Hier war ein gläubiger Mensch der Antike beim Anblick des nächtlichen Sternenhimmels ganz offensichtlich ins Staunen geraten. Wie kann es sein, dass sich ein allmächtiger Gott angesichts der unfassbaren Weiten des Universums tatsächlich für das Schicksal eines einzelnen Menschen interessiert? Dies erscheint ihm eigentlich absurd angesichts...
Essay · 08. Mai 2019
Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben (Johannes 8,12) Wir alle kennen zahlreiche Lichtquellen, die uns auf unserem Lebensweg begleiten und uns helfen, uns im Leben zurechtzufinden. Und doch sagt Jesus, dass er das das wahre Licht ist und man ohne ihn in der Finsternis wandelt. Wie ist das gemeint? Ich verstehe es so, dass man ohne Jesus blind ist für die...

Essay · 25. April 2019
Die Bibel und unzählige Menschen in den letzten 2000 Jahren bezeugen die Existenz Gottes, basierend auf persönlichen Erlebnissen. Aber ist das wirklich glaubhaft? Oder gibt es dafür vielleicht andere Erklärungen? Gestandene Atheisten wie Marx, Feuerbach, Freud und Nietzsche waren der Überzeugung, dass der Glaube an (den christlich-jüdischen) Gott lediglich einem menschlich-infantilem Wunsch nach tiefer Geborgenheit entspringen würde. Es keinen Beweis für die Existenz eines solchen...
Essay · 16. Januar 2019
In der heutigen Zeit genießen die Naturwissenschaften große Anerkennung. Man traut ihnen am ehesten zu, uns erklären zu können, was die Welt im Innersten zusammenhält. Vielleicht auch, weil sie oftmals - ausgesprochen oder unausgesprochen - mit einem solchen Welterklärungsanspruch auftreten. Aber können die Naturwissenschaften einem solchen Anspruch wirklich gerecht werden? Wecken sie da nicht Hoffnungen, die sie vielleicht gar nicht erfüllen können? Tatsächlich ist es so, dass die...

Essay · 24. Dezember 2018
Vor knapp 2000 Jahren wurde (angeblich) der Erlöser der Welt geboren: "Welt ist verloren, Christus ward geboren ...!" Eine Botschaft, die mittlerweile doch recht stark in unseren Breitengraden bezweifelt wird. Wenn dem wirklich so ist, - eine Erlösung tatsächlich stattgefunden hat - wieso ist die Welt dann immer noch in so einem desaströsen Zustande, mag sich da mancher fragen. Aus christlicher Sicht lautet die Antwort, dass zwar eine allgemeine Erlösung stattgefunden hat, sie aber...
Essay · 20. Dezember 2018
In seinem Buch "Das glücklichste Volk" ( Don´t sleep, there are snakes) berichtet der Amerikaner Daniel Everett, wie er zusammen mit seiner Familie sieben Jahre lang im Amazonasgebiet unter Pirahä-Indianern zubrachte. Ausgesandt von einer evangelikalen Bibelgesellschaft, wollte er hier missionieren und die Sprache erforschen. Letzteres gelang ihm ganz ausgezeichnet, bei Ersterem scheiterte er auf ganzer Linie. Die Indianer blieben standhaft, ihrem Geisterglauben und pragmatischen...

Essay · 18. Dezember 2018
1. Der fehlende Anfangspunkt, ergo: es muss etwas Ewiges geben Wir Menschen sind gewohnt, dass Alles einen Anfang (und auch ein Ende) hat. Unser Leben hat einen Anfang (und ein Ende), das Universum hat zeitlich einen Anfang (und ein Ende). So weit so gut! Wie aber sieht es aus wenn wir uns gedanklich vor den Anfangspunkt unseres Universums begeben? Um es kurz zu machen: egal ob wir von einem Gott, dem Nichts oder sonst irgendetwas oder irgendwen ausgehen, wir können niemals einen Anfangspunkt...
Essay · 02. Dezember 2018
Heutzutage könnte ja gelegentlich der Eindruck entstehen, als ob die Naturwissenschaften die Gottesthese widerlegt hätten. Man schaue nur einmal in die Bücher von Richard Dawkins und Stephen Hawking, zwei renommierten Vordenkern unserer Zeit, in denen ein Schöpfergott als Ursache für die Entstehung unseres Universum eindeutig verneint wird. Interessant ist dann aber, wenn ein ebenso renommierter deutscher Wissenschaftler sich da genau entgegengesetzt positioniert:

Essay · 26. November 2018
"Es ist vielleicht der gelungenste Coup des Teufels, den modernen und aufgeklärten Menschen von heute, Glauben zu machen, dass es ihn, den Teufel nicht gäbe" (anonym) Über Jahrhunderte waren sich die Menschen im sogenannten Abendlande einig darüber, dass hier auf Erden der Teufel und seine Dämonen ihr Unwesen treiben. Menschen von ihnen gequält und verführt werden. Sie eine zugelassene Geißel Gottes sind, um Menschen zu prüfen und zu bestrafen. Dann begann das Zeitalter der...
Essay · 20. November 2018
Da sprach Jesus zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, so glaubt ihr nicht! (Johannes 4,48) In diesen Worten Jesu steckt durchaus ein Vorwurf. Nämlich der, dass man eigentlich auch ohne direkt erlebte Zeichen und Wunder die Wahrheit erkennen oder erspüren könnte. Mag sein, aber persönlich kann ich es schon gut nachvollziehen, dass jemand schon nach etwas handfesteren Beweisen verlangt. Und wie an vielen biblischen Berichten erkennbar, solche Zeichen und Wunder auch ohne weitere...

Mehr anzeigen