Persönliches

Persönliches · 11. November 2018
Ich bin der Ansicht eine solche echte und tiefgreifende Gotteserfahrung gemacht zu haben:
Persönliches · 04. Juli 2018
Ich kam zu spät zur Geburtstagsparty. Das rauschende Fest war schon im Gange. „Hallo, Heinrich“, rief jemand, die laute Musik übertönend. Ich blickte mich um und sah Peter mit einem Pärchen an einem Tisch sitzen. „Komm“ , sagte er, „setz dich zu uns!“ „Ja, gleich!“, entgegnete ich und suchte erst mal das „Geburtagskind“. Nachdem ich Raimund gefunden hatte, Gratulation und Geschenkübergabe geschehen waren, setzte ich mich zu Peter an den Tisch. „Warum kommst du so...

Persönliches · 21. Februar 2018
Ist das eine Bank wie jede andere Bank? Nein, keineswegs, dies ist eine ganz besondere Bank am Rande eines Düsseldorfer Waldes. Von dort aus hat man einen sehr schönen Weitblick, der einen zum Verweilen einlädt:
Persönliches · 17. Februar 2018
Er zog mich aus der grausigen Grube, aus lauter Schmutz und Schlamm, und stellte meine Füße auf einen Fels, dass ich sicher treten kann (Psalm 40,3)

Persönliches · 14. Februar 2018
Ich hatte mir gerade eine Tasse Kaffee in der Bahnhofskneipe geholt und blickte mich draußen suchend um. Alles besetzt! Kein Wunder, an einem so schönen Sommertag wie heute! dachte ich. Doch plötzlich sah ich einen Tisch, an dem nur eine einzelne Person saß. Eine Frau in Nonnentracht! Ich bewegte mich in Richtung des Tisches und fragte dann: „Entschuldigung, ist der Platz noch frei?“ Eine Frau mittleren Alters schaute mich freundlich an und sagte: „Aber ja! Bitte, setzen Sie sich!“...
Persönliches · 13. Februar 2018
Wenn man jemandem erzählt, dass man an Jesus glaubt, muss man zumindest in der heutigen Zeit und dieser Erdregion mit ungläubigem Erstaunen rechnen. Frei nach dem Motto: „Wie kann man bloß so naiv sein!?“ Und gemeint ist dies dann im Sinne von: „Wie kann man einen solchen Unsinn bloß für wahr halten!“ Eine solche Einschätzung aus nichtgläubiger Sicht ist natürlich durchaus nachvollziehbar und überrascht nicht wirklich. Aber im Grunde ist die Sache ja noch viel „naiver“....

Persönliches · 08. Februar 2018
Wenn mich 1984 jemand gefragt hätte, ob ich an die Existenz des christlichen oder eines anderen Gottes glauben würde, hätte ich vermutlich die Frage ziemlich eindeutig verneint. Wieso soll ich an Jemanden glauben, den ich nicht wahrnehme und für den es auch ansonsten keine konkreten Beweise gibt? hätte ich möglicherweise geantwortet. Heute ist mir klar, dass mein damaliges Nichtwahrnehmen Gottes keineswegs seine Nichtexistenz bedeutete, sondern nur meinen Zustand der Gottesferne...